....und am Anfang stand die Krautsuppe.....

...und die esse ich gerne!

Ich mag Gemüse in jeder Form und besonders eine Suppe, die gut gewürzt ist und aus Lieblingsgemüsesorten besteht, erschien mir als idealer Einstieg. Also rasch in den Laden und die diversen Sorten erstanden. Für mich war immer wichtig die benötigten Utensilien schon vorbereitet in der Küche zu haben und damit sofort loslegen zu können. Also schon am Abend das Gemüse geschnippelt und einen großen Topf davon gekocht. Natürlich war es für mich ungewohnt zum Frühstück einen Teller Krautsuppe zu essen, aber in der Hoffnung damit meine Fettverbrennung anzukurbeln, mundete die dampfende Suppe vorzüglich. Bis zum vierten Tag habe ich durchgehalten, dann habe ich die Suppe nur mehr püriert und kalt ertragen. Für mich kam dann noch erschwerend hinzu dass ich keine Kartoffel und keine Bananen vertrage die ja ansonsten an bestimmten Tagen erlaubt sind.

.......die ersten 1,5 Kilos verließen mich....

....Dinner canceling erschien mir nun als ideal!

Immer wenn ich abends was gegessen hatte, konnte ich schlecht schlafen und wachte oft am nächsten morgen mit Kopfweh auf. Also wollte ich das Abendessen gleich ganz streichen. Ich aß dafür zu Mittag eine extra Portion Kohlehydrate um satt zu sein und zu bleiben. Natürlich blieb der Hunger nicht aus. Ich ging hungrig zu Bett und freute mich aufs Frühstück. Das Zusammensitzen am Abend und eine gemeinsame Jause fiel nun so aus, dass ich mir eine Tasse heißen Tees zubereitete und dabei zusah, wie meine zwei Männer aßen. Schlimm? Nein! Ich hatte meine Kalorienanzahl im Kopf und wusste definitiv, dass ich am nächsten Morgen abgenommen haben würde. Das motivierte mich jeden Tag!

......die angepeilten 3,5 Kilo hatte ich geschafft....

.....wieviel Kalorien verbrauche ich eigentlich am Tag?

Nun, als erstes startete ich eine Nachfrage via google. Laut einer Tabelle brauchte ich bei meiner Größe, Gewicht und Alter  ca. 1200 Kalorien am Tag um den Ist-Zustand zu halten.  Um abzunehmen genügt eine kleine Milchmädchenrechnung: Man muss mehr Kalorien verbrauchen als man zu sich nimmt!

Das ist leichter gesagt denn getan! Viele lehnen eine Berechnung der Kalorien generell ab. Für mich ist es essentiell um Abzunehmen! Man belügt sich sonst selbst! Am Anfang muss man den Stift zur Hand nehmen und die Speisen abwiegen und deren Kalorien eruieren. Das mag umständlich sein, verselbständigt sich aber im Laufe der Zeit und erübrigt sich dann zum Schluss, weil man dann schon genau weiß, welche Lebensmitteln wieviel Kalorien haben. That´s it?! Für mich war dieser Weg sehr lehrreich, denn ich habe viele Lebensmittel falsch eingeschätzt was ihre Kalorien anbelangt.

....für mich erwiesen sich eine tägliche Kalorienzufuhr von 500-700 als richtig....

......"das ist ja viel zu wenig".....Darüber nahm ich nicht ab! Und für einen angepeilten Zeitraum durchaus durchführbar. Da muss jeder seinen Weg finden. Ich schaute, dass ich dabei Vitamine, Spurenelemente, Ballaststoffe und auch Eiweiß und Kohlehydrate ausgewogen zu mir nahm. Nur eben in kleinen Dosen. 

.....die tägliche Portion tierisches Eiweiß musste sein.....

....ich freute mich schon morgens auf mein gegrilltes Stück Hühnerfilet oder meine Portion Fisch. Dazu etwas Gemüse. Voila! Ich reduzierte die Liste der Zutaten total. Minimalismus was angesagt. Das kam mir sehr entgegen, denn ich wollte allen überflüssigen Ballast abwerfen. Das umfasste nicht nur das Essen sondern auch den Kleiderschrank. Ich begann auszumisten. Räumte nicht nur den Kühlschrank´, sondern auch den Kleiderschrank aus. Das befreit ungemein. Ich wurde dadurch freier. Ich griff nun in meinen Schrank und mit wenigen Handgriffen hatte ich das passende Kleidungsstück parat. Durch meine Arbeit als Stilberaterin war ich sowieso gut sortiert was die Garderobe betraf, aber nun war ich puristisch organisiert. Ich mochte das!

....apropos Ballast abwerfen. Ich wurde auch im Umgang mit Menschen rigider...

.....ich mag Menschen. Ich habe aber für mich entschieden, Mitmenschen die mir nicht gut gesinnt sind, von nun an zu meiden. Es waren nicht viele. Nicht wertvolle Zeit verschwenden! Ich liebe meinen Beruf und die Kundinnen und Kunden lieben mich! Aber du kannst nicht "Everybody´s Darling" sein. Das ist nichts abgeklärtes und negatives. Es ist fakt! Ich verteile meine Zuneigung eben nun an Menschen die mir Wertschätzung und Respekt entgegenbringen. Das ist keine Einbahnstraße! Der Zug fährt in beide Richtungen!

....Seite in Arbeit.....