Secondhand - die zweite Chance für Kleidung

Secondhand Laden Offline retail in der Mariahilferstraße in Graz
Secondhand Laden Offline retail in der Mariahilferstraße in Graz

Nachhaltig

Vor nicht langer Zeit hat es zweimal im Jahr eine neue Kollektion gegeben. Mittlerweile wird wöchentlich neu einsortiert. Was heute trend ist, ist übermorgen out. Die Altkleider werden gesammelt und viele private Betreiber verschiffen diese textilen Abfallberge in die Dritte Welt. Dort werden dann lokale Textilunternehmen zerstört, denn unsere Wegwerfgarderobe gibt es dort um wenige Cent zu kaufen. Die Textilindustrie vor Ort kann da nicht mithalten.

Ökonomisch

Seine Garderobe aus Zweiter Hand zu kaufen, spart Geld. Geld, welches immer knapper wird. Das tägliche Leben fordert einen großen Teil des Einkommens und da macht es Sinn bei der Garderobe auf den Preis zu schauen. Das heißt auf keinen Fall dass der Slogan aus der Werbung "Geiz ist geil" dafür gilt. Im Gegenteil. Seien Sie großzügig bezüglich Qualität. Aber werfen Sie nicht den Global Playern, die die Handelspanne bestimmen, Ihr hart verdientes Geld hinterher.

Ökologisch

Unsere Wäscheberge müssen ja irgendwo produziert werden. In weiten Teile Asiens und Afrikas werden dann Monokulturen für Baumwolle angebaut, die Teile werden dann mit Chemiekeulen gefärbt und schlussendlich von, unter elendigen Bedingungen arbeitenden Männern und Frauen, zusammengenäht. Um dann um den halben Erdball transportiert zu werden. Die Menschen, die Tiere und die Pflanzen, die ganze Umwelt geht dabei zugrunde.